Die neue WiWo App Jetzt kostenlos testen
Download Download

Anzeige: Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt ist der Anzeigenpartner verantwortlich.

Grundbuchrechner & Notarkostenrechner

Der Grundbuch-Rechner der WirtschaftsWoche verschafft Ihnen einen Überblick über die Notar- und Grundbuchkosten, die beim Erwerb einer Immobilie auf Sie zukommen.

Drucken

Welche Notar- und Grundbuchkosten können bei einem Immobilienerwerb entstehen?

Bitte wählen Sie Ihren Rechenweg:

Kauf einer Immobilie und Eintragung neuer Grundschulden Sie möchten eine Immobilie erwerben und die Notar- und Grundbuchkosten erfahren bzw. Sie möchten nur eine neue Grundschuld im Grundbuch eintragen lassen.
Löschung oder Abtretung von Grundschulden Sie sind bereits seit einiger Zeit Besitzer einer Immobilie und wollen eine Veränderung im Grundbuch vornehmen, d.h. Sie wollen eine Grundschuld löschen und eine neu eintragen oder eine bestehende Grundschuld abtreten.

2. Möglichkeit: Löschung oder Abtretung von Grundschulden

 Euro
 
 Euro

Dies kann keine genaue Kostenaufstellung sein, weil jede Vertragsgestaltung und alle Grundbuchveränderungen mit bestimmten Gebühren veranschlagt werden. In dieser Darstellung können nur die hauptsächlichen Kosten dargestellt werden. Mit Inkrafttreten des neuen Gesetzes (Gerichts- und Notarkostengesetz – GnotKG) – gültig ab 01. August 2013 - wurden einige Leistungen zusammengefasst. Trotzdem können noch einzelne, kleinere Notarleistungen separat abgerechnet werden, die in diesem Vergleichsrechner nicht erfasst sind. Eine genaue Kostendarstellung können Sie von Ihrem Notar erfahren, wenn Sie ihm genau mitteilen, welche Leistungen Sie vom Notar erwarten, wie das Grundbuch des Vorbesitzers aussieht und was im Grundbuch genau eingetragen und verändert werden soll.

Quelle: FMH X
Realisierung: ALF AG

Hier sollte die neue Darlehenshöhe eingetragen werden, denn für diese Darlehenshöhe benötigen Sie entweder eine neue Grundschuld oder eine Grundschuldabtretung in mindestens dieser Höhe.

Sollten Sie die Grundschuldeintragung in Form eines Grundschuldbriefes wünschen, würde dies die Grundschuldeintragung um 30% verteuern. Die Eintragung als Grundschuldbrief ist für Privatpersonen selten notwendig. Wer häufig den Geldgeber wechseln will oder freie Grundschulden an andere Gläubiger abtreten wird, für den kann sich diese Form lohnen.

Funktionsweise des Grundbuch-Rechners

Grundbuchrechner und Notarkostenrechner

Um die Grundbuchkosten zu ermitteln, wählen Sie zunächst aus zwei Rechenwegen den passenden aus. Wählen Sie die erste Option aus, wenn Sie eine Immobilie kaufen und erfahren möchten, wie hoch die Grundbuch- und Notarkosten sind, die auf Sie zukommen. Wenn Sie nur eine neue Grundschuld im Grundbuch eintragen lassen möchten, wählen Sie ebenfalls die erste Option.

Die zweite Option sollten Sie auswählen, wenn Sie bereits eine Immobilie besitzen und eine Veränderung im Grundbuch vornehmen möchten. Sie könnten zum Beispiel eine Grundschuld löschen und eine neue eintragen oder eine bestehende Grundschuld abtreten.

Wenn Sie den ersten Rechenweg gewählt haben, geben Sie als nächstes den Kaufpreis der Immobilie in das dafür vorgesehene Feld ein. Dann geben Sie die Höhe der einzutragenden Grundschuld ein. Um die Ergebnisse zu sehen, klicken Sie auf „Berechnen“.

Sie bekommen nun eine Aufstellung der einzelnen Kosten gezeigt und können auf der rechten Seite einen Haken setzen, falls einzelne Kosten für Sie entfallen oder irrelevant sind. Unten finden Sie die gesamte Summe der Kosten für Notar und Grundbuch inklusive Mehrwertsteuer.

Wenn Sie den zweiten Rechenweg gewählt haben, geben Sie zunächst die Höhe der neuen Grundschuld und die Höhe einer vorhandenen Grundschuld, die gelöscht oder abgetreten werden soll, in die dafür vorgesehenen Felder ein. Um die Ergebnisse zu sehen, klicken Sie auf „Berechnen“.

Nun werden Ihnen zwei unterschiedliche Ergebnisse angeboten. In der oberen Aufstellung können Sie sehen, welche Kosten im Falle einer Löschung plus Neueintrag oder Abtretung bestehender Grundschulden auf Sie zukommen. In der unteren Übersicht sehen Sie, was eine Abtretung bestehender freier Grundschulden Sie kosten würde. Am Ende der Seite finden Sie eine praktische Gegenüberstellung der beiden Möglichkeiten, die Ihnen auf einen Blick zeigt, welche Option die günstigere Variante für Sie ist. Für alle Berechnungen gilt, dass etwaige Abweichungen leider nicht ausgeschlossen werden können, da bei einzelnen Notaren zusätzlich kleinere Gebühren anfallen können.

In Deutschland müssen alle Grundstücke ins Grundbuch eingetragen werden. Wenn man eine Immobilie kaufen möchte, kommt man also nicht darum herum. Ein Grundbucheintrag bringt immer verschiedene Kosten mit sich, sei es für eine Neueintragung, eine Löschung oder eine Abtretung. Hinzu kommen zudem die Notarkosten. Alle Kosten, die rund um das Grundbuch anfallen, werden durch das Gerichts- und Notarkostengesetz (GNotKG) geregelt. Wie hoch die Kosten tatsächlich ausfallen, hängt vom Kaufpreis der Immobilie ab. In den meisten Fällen ist eine Abtretung erheblich günstiger als eine Löschung und Neueintragung. So können Sie die gesamten Kosten deutlich senken.

Wenn Sie sich weiter über Möglichkeiten der Immobilienfinanzierung informieren möchten, finden Sie unter den folgenden Links unseren Hypothekendarlehenvergleich, Budget-Rechner Hauskauf, Forward-Darlehen-Vergleich und unseren Angebotsvergleich Baugeld.

Artikel zum Thema Grundbuch

Erbschaft und Schenkung Achtung! Zum Jahreswechsel wird Vererben von Immobilien teurer

Neue Steuerregeln können den Übertrag von Haus oder Wohnung im kommenden Jahr deutlich verteuern. Welche Immobilien das betrifft, was sich ändert  – die wichtigsten Fragen und Antworten.
von Niklas Hoyer

Sanktionsdurchsetzungsgesetz II Bund gegen Bargeld

Die Bundesregierung will den Kauf von Immobilien mit Bargeld, Kryptowährungen oder Gold verbieten und so Geldwäsche besser bekämpfen. Das ist der Auftakt für weitere Barzahlungsgrenzen.
von Heike Schwerdtfeger

Immobilienfinanzierung (III) So kann der Kauf ohne Eigenkapital gelingen – und diese Strategien bergen Risiken

Immobilienkäufer müssen in der Regel viel eigenes Geld mitbringen. Wegen der angespannten Marktlage prüfen Banken jetzt noch strenger. Ein Immobilienkauf ohne Rücklagen ist trotzdem möglich – mit der richtigen Strategie.
von Niklas Hoyer

Steuerreform Sechs Dinge, die Sie über die neue Grundsteuer wissen müssen

Die Grundsteuererklärung sorgt unter Immobilienbesitzern für Frust. Bis Ende Oktober haben sie Zeit, um die Erklärung abzugeben. Die wichtigsten Fragen und Antworten.
von Philipp Frohn

Chaos bei der Grundsteuerreform Grundsteuer: Die häufigsten Elster-Fehlermeldungen und was Sie tun müssen

Millionen Immobilieneigentümer müssen eine Grundsteuererklärung abgeben – nun wurde die Frist verlängert. Fehlermeldungen des staatlichen Steuerportals Elster kosten Zeit und Nerven. So retten Sie sich.
von Philipp Frohn und Niklas Hoyer

Steuern und Recht kompakt Warten auf die nächste Entlastung

Preiserhöhungen, Gasumlage: Der Anstieg der Energiekosten setzt sich fort. 300 Euro Energiepreispauschale sollen nun im September fließen – aber nicht an alle. Außerdem: Urteile zu Solaranlage und Schlafwandel.
von Niklas Hoyer

Vermögensübertrag Lassen sich mit Nießbrauch Steuern sparen?

Beim Immobilienübertrag ist Nießbrauch als Steuersparmodell verbreitet. Doch das Modell ist vielseitiger als gedacht.
von Karsten Lorenz

Vermögen steuerschonend übertragen Steuerfalle Immobilienerbe

Nach dem starken Anstieg der Häuserpreise werden viele Erbschaften steuerpflichtig. Wie Sie Haus und Vermögen klug übertragen – und der Fiskus außen vor bleibt.
von Martin Gerth und Julia Groth

Verlockende Kreditangebote auf Telegram 700.000 Euro zu zwei Prozent Zinsen? Die dubiose Masche mit Privatkrediten

In Telegram-Gruppen offerieren zwielichtige Geschäftemacher Kredite mit unüblich attraktiven Zinskonditionen. Hinter dem Angebot dürfte eine Betrugsmasche stecken.
von Philipp Frohn

Gigabitstrategie „Ein PR-Papier ohne Lösungen“

Die Ampel-Koalition bringt ihre neue Gigabitstrategie auf den Weg. Bis 2030 soll jeder deutsche Haushalt einen Glasfaseranschluss bekommen. Die Telekommunikationsindustrie stößt sich vor allem an den Förderplänen.
von Max Biederbeck-Ketterer
Folgen Sie uns